• Wirtschaftsgebäudebrand Übung

    Der Stall und das Heu- bzw. Strohlager am Anwesen der Fam. Koller vlg. Stinglbauer stand in Flammen, 3 Personen galten als vermisst, eine Herausforderung für den eingesetzten Atemschutztrupp. Nachdem die Wasserversorgung vom Wölzerbach aufgebaut wurde und der Atemschutztrupp seine Arbeit aufgenommen hat, wurde die Gelegenheit genutzt, um die neu zur Feuerwehr beigetretene Florianijüngerinnen mit Geräten wie dem Hydroschild vertraut zu machen. Ebenso musste von ihnen eine Möglichkeit geschaffen werden, die verletzten Personen vom Heuboden über eine Leiter in Sicherheit zu bringen. Die obligatorische und wichtige Nachbesprechung hat gezeigt, dass die Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit der Übungsverantwortlichen abgearbeitet wurden.

    Die FF Niederwölz bedankt sich bei der Fam. Koller für die Möglichkeit, das Wirtschaftsgebäude zu beüben sowie bei Altbürgermeister Walter Koller für die Einladung.

  • Schadstoffübung

    Am vergangenen Wochenende führten wir gemeinsam mit der Feuerwehr Neumarkt eine Schadstoffübung in Niederwölz durch. Übungsannahme war das es bei Füllarbeiten zu einem Riss am Füllstutzen gekommen ist und dadurch eine Ätzende Säure austreten konnte. Nach den Erstmaßnahmen der Feuerwehr Niederwölz und einer großräumigen Absperrung der Unfallstelle, übernahm die Feuerwehr Neumarkt als Gefahrengut Stützpunkt die weiteren Arbeiten unter Verwendung eines Chemikalienschutzanzuges im Gefahrenbereich. Sie dichteten den Riss ab so das keine weitere Säure mehr austreten kann. Währenddessen wurde eine Deko-Straße aufgebaut um die Verletzten zu dekontaminieren um diese anschließend den Rettungsorganisationen übergeben zu können. Auch der eingesetzte Atemschutztrupp der Feuerwehr Niederwölz wurde dekontaminiert. Mit der Drohne des Bereichsfeuerwehrverbandes Murau wurde die Lage aus der Luft beobachtet. Da es bei Fortdauer der Übung immer dunkler wurde, konnte der Gefahrenbereich mit der Drohne ausgeleuchtet werden und den CSA Träger der Feuerwehr Neumarkt damit bessere Sichtverhältnisse gewährleisten. Mit dieser Übung wurde das Zusammenspiel mit der Stützpunktfeuerwehr trainiert damit man keine Scheu bei solchen Einsätzen hat.

  • Gesamtübung Bauhof Niederwölz

    Nach einer sehr langen Pause und vielen „Gruppenübungen“ gab es nun am Freitag die lang ersehnte Gesamtübung. Am Gelände des Bauhofes der Gemeinde Niederwölz wurde ein Waldbrand simuliert. Es wurden von den Mannschaften des RLFA 2000 und des LKWA Behelfsbecken errichtet und diese anschließend befüllt. Dazu mussten die Kameraden eine Leitung über längere Wegstrecken bewältigen. Die Brandbekämpfung wurde mit Tauchpumpen durchgeführt. Während der Übung erstellte das Team des ELF eine Lagekarte, dabei wurde auch die Drohne eingesetzt, um Luftbilder des Einsatzortes zu erhalten.

  • Bergrettung Gebietsübung

    Die Zusammenarbeit unter den Einsatzorganisationen läuft im Bezirk Murau hervorragend. Die Gebietsübung der Bergrettung fand im eurigen Jahr im Gemeindegebiet Niederwölz statt und dabei durften wir die Kameraden der Bergrettung einerseits Logistisch aber auch personell mit unserer MRAS (Menschenrettung und Absturzsicherung) Trupp unterstützen. Unser Trupp wurde in die Mannschaft der Bergrettung integriert und konnte Fertigkeiten in diversen Seiltechniken sich aneignen. Das ELF wurde ebenso von der Bergrettung für die Einsatzleitung und Lageführung mit Unterstützung unserer ELF Mannschaft genutzt.

  • Übung „Metallbrand“

    Nach einer längeren Corona bedingten Übungspause wurde der Übungsbetrieb wieder aufgenommen. Übungsannahme war ein Metallbrand in der Fa. CNC Merl im Gewerbepark Niederwölz. In diesem Betrieb wurde das erste mal geübt. Ziel dieser Übung war das kennenlernen der örtlichen Gegebenheiten im Betrieb. Aber auch das Zusammenspiel mit dem neuen ELF im örtlichen Einsatz sowie das vorgehen mit Atemschutz.

    Am Ende der Übung wurde unter Einhaltung der Corona Vorgaben noch zu einem kleinem Imbiss eingeladen. Als Dankeschön für die Arbeit der Feuerwehr Niederwölz wurde seitens der GF der Fa. CNC Merl auch eine großzügige Spende im Rahmen dieser Übung dem Kommando der FF Niederwölz übergeben

  • ÖFAST

    Um bei den Atemschutzeinsätzen gut vorbereitet und tauglich zu sein, ist neben der AKL Überprüfung auch der so genannte ÖFAST absolviert werden. Dieser ÖFAST dienst zu überprüfung der Körperlichen Fitness der Atemschutzträger und besteht aus gesamt 5 Stationen und muss von allen Atemschutzträgern absolviert werden.

  • Bergrettung Gebietsübung

    Die Feuertaufe des Einsatzleitfahrzeuges ist geglückt. Bei einer Großübung welche Bundesländer übergreifend im Gebiet des Prebers durchgeführt wurde, wurde das ELF als Unterstützung der Einsatzleitung vor Ort eingesetzt. Eine Aufgabe war es zu allen Schadstellen und eingesetzten Einheiten den Kontakt aufrecht zu erhalten.